X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Urlaub auf dem Bauernhof in Glurns: Das mittelalterliche Städtchen

zu den Höfen ▼
Urlaub auf dem Bauernhof in Glurns (© Glurns Marketing)
Erleben Sie beim Urlaub auf dem Bauernhof in Glurns die kleinste Stadt Südtirols und zugleich einzige Vinschger Stadt hautnah.

Gerade einmal 900 Einwohner zählt das Städtchen Glurns im Oberen Vinschgau. Damit ist es die kleinste Stadt Südtirols – und aufgrund ihres besonderen Charmes ein idealer Urlaubsort. Erstmals im Jahre 1304 erwähnt, hat sich das Glurnser Stadtbild seit Jahrhunderten kaum verändert. Eine zehn Meter dicke Ringmauer mit drei Tortürmen – dem Tauferer, dem Malser und dem Schludernser Tor – umgibt das kleine Städtchen, das Sie gut zu Fuß erkunden können.

Urlaub auf dem Bauernhof in Glurns: Die Stadt und ihre Stadel
Früher gab es innerhalb der Stadtmauern von Glurns viele Bauern, sie alle hatten zumindest ein paar Stück Vieh. Schon bald merkte man aber, dass die schmalen Gassen den Landwirten das Leben nicht gerade leicht machten. Schon allein das Futtereinbringen gestaltet sich auf so engem Raum als sehr umständlich. Das Städtchen war einfach zu klein, weshalb vor allem in den 1980er-Jahren viele Bauern aussiedelten und ihre Hofstellen vor die Stadtmauern verlegten. Die Bauernhäuser mit den Stadeln in der Stadt sind aber erhalten geblieben. Heute werden die alten Stadel oft zu Wohnhäusern umgebaut, die sich sehr geschmackvoll in das Stadtbild einfügen. Dafür sorgt auch das Denkmalamt, das alle Bauvorhaben im mittelalterlichen Städtchen mit wachsamem Auge verfolgt.
br/> Die Glurnser Laubengasse
Laubengänge sind typisch für Südtiroler Städte. Das trifft auch auf Glurns zu. Herzog Meinhard II. ließ Ende des 13. Jahrhunderts den Straßenzug befestigen und Arkaden errichten. In der Gasse siedelten sich vorwiegend Handwerker an, später wurden die Laubengänge sogar als Viehställe verwendet. Heute sind sie wieder ihrer ursprüngliche Bestimmung zugeführt worden und laden zum Flanieren ein.

Die Palabirn – eine süße Versuchung
Beim Urlaub auf den Bauernhof in Glurns haben Sie die Möglichkeit, all das zu verkosten, was hier gedeiht. Auch in der Umgebung von Glurns werden wie im restlichen Vinschgau Äpfel angebaut, aber nicht flächendeckend, dazu wachsen hier Marillen, verschiedene Gemüsesorten und sogar Getreide. Eine Besonderheit in Glurns ist aber die Palabirn. Die Birne dieser mächtigen und knorrigen Bäume hat ein grobkörniges Fruchtfleisch und einen sehr besonderen Geschmack: Frisch vom Baum genossen, ist sie nicht so süß wie andere Birnensorten, aber getrocknet sorgt sie für kleine Geschmacksexplosionen. Die Palabirn kann man nicht lagern, weshalb sie nur im Herbst frisch gegessen werden kann. Das restliche Jahr über gibt es die getrockneten Früchte entweder pur zum Naschen oder im Palabirnbrot und im Zelten. Halten Sie in Ihrer Ferienwohnung in Glurns die Augen offen – vielleicht wachsen in Ihrem Garten Palarbirnbäume, die teilweise über hundert Jahre alt werden.

Ihre Ferienwohnung in Glurns ist nicht nur ein Ort der Entspannung, sondern auch idealer Ausgangspunkt für Wanderungen oder Radtouren. Das Vinschger Radwegenetz ist bestens ausgebaut und eignet sich auch für Ausflüge mit der ganzen Familie. Radeln Sie durch den Vinschgau und lassen Sie Obstbäume und Berge an sich vorbeiziehen. Wenn Sie müde sind, nehmen Sie für den Rückweg einfach die Vinschgerbahn, um Ihre Räder kümmert sich der Bike-Shuttle

Was Ihren Urlaub auf dem Bauernhof in Glurns einzigartig macht:
  • Charmantes Flair eines mittelalterlichen Städtchens
  • Traditionelle Bauernmärkte wie der Sealamorkt oder der Bartholomäusmarkt
  • Stadtführungen und Kulturveranstaltungen in einzigartiger Atmosphäre