X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Urlaub auf dem Bauernhof in Kaltern: Südtirols Toskana

zu den Höfen ▼
Urlaub auf dem Bauernhof in Kaltern
Bei einem Urlaub auf dem Bauernhof in Kaltern stellt man fest, dass sich das Dorf und die Toskana näher sind, als man glauben möchte.

Doppelbögenfenster mit Mittelsäule, mit Marmor und Stein umrahmte Fenster und Türen, Säulen, Zinnen, verzierte Erker und Arkaden aus Sandstein. Das sind einige der Merkmale, die den sogenannten Überetscher Baustil auszeichnen. Er geht auf die Zeit zurück, als Claudia de‘ Medici, Spross der mächtigen Florentiner Herrscherfamilie, im 17. Jahrhundert Herrin über Tirol war. Unter Ihrer Regierung kamen toskanische Baumeister nach Südtirol und auch nach Kaltern, wo zahlreiche Gebäude ihre Handschrift tragen. Auch landschaftlich erinnert der Ort Kaltern im Südwesten von Bozen an die italienische Region: neun Ortsteile, die 200 bis 600 Meter über dem Meeresspiegel liegen, verteilen sich auf hügelige und bergige Landschaften, durchsetzt mit Weinbergen.

Urlaub auf dem Bauernhof in Kaltern mit Geschichte und Geschichten
119. So viele Baudenkmäler finden sich auf Kalterer Gemeindegebiet. Besonders der Dorfkern von Kaltern ist ein historisches Kleinod – kaum ein Gebäude, das nicht unter Denkmalschutz stünde. Dennoch hat Kaltern nichts von der Unantastbarkeit musealer Gegenstände. Auf dem Marktplatz herrscht geschäftiges Leben und verhungert oder verdurstet ist hier auch noch niemand: Dafür sorgen gleich mehrere Restaurants, zwischen denen die Gäste wählen können. Wer nach einem Spaziergang und Mittagessen im Zentrum lieber noch etwas Bewegung nachlegt, wandert entweder zur Burgruine Leuchtenburg oder nach St. Peter Weiler Altenburg. Die über 800 Jahre alte Ruine, die vor allem im Frühling und Herbst einen Abstecher wert ist, ist nicht nur ein idealer Aussichtspunkt, sondern wartet mit gleich drei Schlossgespenstern auf. So jedenfalls erzählt es eine alte Sage, die sich um dieses Gemäuer rankt. Nicht ganz so sagenumwoben, aber umso geschichtsträchtiger ist die Basilika St. Peter. Das heute zur Ruine zerfallene Gotteshaus ist mit Überresten aus dem 6. Jahrhundert eine der ältesten Kirchen in Südtirol. St. Peter ist aber auch auf einem anderen, ausgesprochen wildromantischen Weg durch die Rastenbachklamm erreichbar: Der Steig über Stiegen, Brücken und Holzbalken durch dieses Schlucht-Biotop wird nie langweilig.

Himmelhoch jauchzend
Selbstverständlich müssen beim Urlaub in einer Ferienwohnung in Kaltern nicht alle Wege nur nach St. Peter oder die Leuchtenburg führen. Wanderziele gibt es in allen Himmelsrichtungen und fast überall dort, wohin uns die Füße tragen. Und allein der Kalterer See ist ein so bekanntes Ausflugsziel, dass wir ihm einen eigenen Artikel widmen. Wer hoch hinaus will, ist in Kaltern keineswegs nur auf Füße und Fitness angewiesen. Die Gemeinde ist auch eine der beliebtesten Regionen für Paragleiter und Drachenflieger, die von der Lavinaspitz und dem Penegal bis auf den Landeplatz an der Südseite des Kalterer Sees gleiten. Für Neu- und Abenteuergierige bietet der Paragleitclub zudem Tandemflüge an. Gleich viel Höhe bei etwas weniger Nervenkitzel genießt man bei einer Fahrt mit der Mendelbahn vom Ortsteil St. Anton auf den Mendelpass. Bei ihrer Errichtung im Jahr 1903 war sie die steilste und längste durchgehende Standseilbahn Europas. Aber keine Angst: Sie wurde und wird regelmäßig gewartet und erneuert. Am Pass angekommen kann man dann wieder die Füße in die Hand nehmen oder in die Pedale treten: Sowohl für Wanderer als auch für Radfahrer bzw. Mountainbiker hat die Mendel, so wie das gesamte Kalterer Gebiet, einiges zu bieten.

Älter als die alten Römer
Das trifft auch auf den Wein zu. Wenn man sich mit Berichten über das alte Rom beschäftigt, kann man nur staunen, welche Errungenschaften sie den Völkern der damaligen Zeit bei ihren Eroberungszügen durch Europa brachten. Was den Wein angeht, kamen sie in Kaltern aber zu spät. Als sie 15 v. Chr. nach Rätien vorstießen, wie sie diese Gegend nannten, fanden sie bereits eine traditionsreiche Weinbaukultur vor. Und weil der Kalterer Wein älter als die alten Römer ist, ist er sozusagen Ehrenbürger der Gemeinde. Ein Weinmuseum im Kalterer Dorfzentrum und ein Weinlehrpfad bei Castel Sallegg beschreiben seine Geschichte und Bedeutung im Land. Auch bei den Veranstaltungen in der Gemeinde steht er im Mittelpunkt, etwa beim Kalterer Weinwandertag und der Kalterer Wineparty im Frühling und den Kalterer Weintagen im Herbst.

Warum in Kaltern Urlaub machen?
  • Toskanische Bauten in alpiner Kulisse
  • Aus- und Draufsicht auf Berge und Seen
  • Traditionsreiche Weine

Ferienwohnungen und Zimmer

Für Sie gefunden: 74 Höfe