X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Urlaub auf dem Bauernhof in Pfitsch: Die Natur im Fokus

zu den Höfen ▼
Urlaub auf dem Bauernhof in Pfitsch
Beim Urlaub auf dem Bauernhof in Pfitsch führt die Natur Regie. Wanderer führt der Weg durch wilde Landschaften und auf die Gipfel der Zillertaler Alpen.

Pfitsch ist eine der nördlichsten Gemeinden Südtirols und grenzt direkt an Österreich. Kematen, St. Jakob und Wiesen gehören zum Gemeindegebiet, das ans Sterzinger Stadtzentrum anschließt. Das Pfitschertal reicht weit ins Gebiet der Zillertaler Alpen. Damit ist ein Bummel durch die malerische Sterzinger Altstadt genauso in Reichweite wie ein Ausflug zu den Bergseen und Gipfeln in der unmittelbaren Umgebung.

Urlaub auf dem Bauernhof in Pfitsch: Die Berge als Hauptattraktion
In einer Ferienwohnung in Pfitsch erleben Gäste die Ruhe und Idylle der umliegenden Bergwelt. Von Sterzing bis in die Zillertaler Alpen hinein zieht sich das 30 Kilometer lange Pfitscher Tal, das am Pfitscher Joch endet. Im Sommer versprechen Bergseen auf über 2.200 Metern über dem Meeresspiegel hier Erfrischung.

Im Pfitschertal warten Panoramawanderungen zu Almen und Jausenstationen, Spaziergänge im Talboden und anspruchsvolle Touren ins hochalpine Gelände. Vom Pfitscher Joch führt der Landshuter Höhenweg Genusswanderer zur Europahütte, einer von insgesamt vier Schutzhütten der Gegend. Der höchste Gipfel im Umkreis der Zillertaler Alpen ist mit seinen 3.500 Metern der Hochfeiler. Auf dem Weg zum Dreitausender kommen nicht nur Wanderer auf ihre Kosten: Der Gliedergang in Richtung Hochfeiler ist reich an Mineralien, vor allem an blauem Beryll. Das Sammeln ist zwar verboten, doch allein der Anblick lohnt.

Einblicke in Geschichte und Kultur
Nicht nur hoch oben am Berg, auch im Tal hat der Urlaub in Pfitsch einiges zu bieten. Am Rand des Sterzinger Mooses steht Schloss Moos, eines der ältesten Gebäude in Wiesen. 1325 wird es erstmals urkundlich erwähnt. Das Schloss gehört zu den wenigen Burgen Südtirols, die keine Höhenburg sind. 1950 wurde es großzügig umgebaut, behielt aber seinen Charakter. Typisch sind seine markanten Erker. Heute ist Schloss Moos ein Seniorenwohnheim.

Wiesen ist der Hauptort der Gemeinde Pfitsch und markiert den Eingang ins Pfitschertal. Vom 15. bis ins 18. Jahrhundert lebte die Bevölkerung hier vom Bergbau. Die alte Schmelzhütte ist ein Überbleibsel dieser bedeutenden Zeit. Die Heilig-Kreuz-Pfarrkirche oder die achteckige Heiliggrab-Kirche in Wiesen zählen zu den kulturellen Kostbarkeiten der Gemeinde. Aber auch die Vielzahl an Burgen und Schlössern im Umkreis von Pfitsch lohnt einen Besuch. In Freienfeld südlich von Sterzing erzählt Burg Sprechenstein von ihrer langen Geschichte, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht. Die benachbarte Burg Reifenstein zählt zu den besterhaltenen Burgen Südtirols. Bei einer Führung durch das alte Gemäuer aus dem 12. Jahrhundert wird der ritterliche Alltag auf der Burg lebendig.

Idylle abseits ausgetretener Pfade
Naturliebhaber kommen beim Urlaub auf dem Bauernhof in Pfitsch voll auf ihre Kosten. Das zeigt sich beim Besuch des Biotops Sanderau oder der Tropfsteinquelle im Burgumertal. Der hintere Teil des Pfitschertals ist kaum besiedelt. Hier führt die Natur Regie – unberührte, wilde Landschaften bestimmen das Bild. Die Region rund um Pfitsch zählt zu den schneesichersten Gebieten in Südtirol. Im Winter steht Langläufern die Loipe von Kematen bis St. Jakob offen. Beim Urlaub auf dem Bauernhof in Pfitsch sind Gäste jedenfalls auch im Winter aktiv in der Natur, ob im Skigebiet Gitschberg-Jochtal, auf den Langlaufstrecken oder bei den Winterwanderungen in der Schneelandschaft.

Warum in Pfitsch Urlaub machen?
  • Kneippen und Minigolfen im Gemeindepark von Wiesen
  • Gemütliche Tour über den Landshuter Höhenweg zur Europahütte
  • Langlaufen auf 25 Loipenkilometern